Jörg Benne

Autor für Phantastische Romane und Spielbücher

12
Feb

Paulson’s Peak – Was ist ein Rätselspielbuch?

Was unterscheidet Paulson’s Peak von anderen Spielbüchern? Warum nenne ich es ein Rätselspielbuch?

In vielen Spielbüchern erschafft man zu Beginn einen Charakter oder wählt aus vorgegebenen einen aus. So zum Beispiel auch in meinem ersten Spielbuch, VERAX.
Man schlüpft dann in diese Rolle, die meist gewisse Vor- und Nachteile im Spielverlauf mit sich bringt. Oft werden die Fähigkeiten der Charaktere mit Würfeln auf die Probe gestellt, wie man das aus Pen&Paper-Rollenspielen kennt. Daher spricht man auch von »Rollenspielbüchern.«

In Paulson‘s Peak liegt der Fokus hingegen auf Rätseln. Es wird also nicht gewürfelt, es gibt keine Charakterwerte und auch keine Kämpfe, stattdessen stehen Erkundung und Rätsel im Vordergrund.
Deshalb bezeichne ich Paulson‘s Peak als Rätselspielbuch, obwohl man auch hier in die Rolle einer Figur schlüpft – die allerdings namenlos ist.

Wie sehen solche Rätsel aus?

In Paulson‘s Peak gibt es viele verschiedene Rätsel, die allerdings alle eines gemeinsam haben: Die Lösung ist immer eine Zahl, nämlich die Nummer des Abschnitts, bei dem man weiterlesen muss.

So müsst ihr z.B. an diesem Klavier die richtigen drei Töne spielen. Hinweise darauf, welches Lied das richtige sein könnte, findet ihr beim Erkunden des Hauses.
Vielleicht ist es Alle meine Entchen, also c, d, e? Dann wäre die Lösung 913.

Darüber hinaus gibt es Wimmelbilder, in denen man versteckte Abschnittsnummern entdecken muss, Knobeleien mit Zahlen, optische Rätsel, Kombinationsrätsel u.v.m.

Und wenn ich bei einem Rätsel nicht weiterkomme? Stecke ich dann fest?

Keine Sorge, du hast Hilfe. Denn du bist nicht allein in Paulson‘s Peak unterwegs. Sid ist dein treuer Begleiter und du kannst ihn stets zuerst nach einem Tipp fragen, und wenn dir das nicht weiterhilft, löst er das Rätsel für dich.
Der Clou: Dabei verrät dir Sid nicht die Lösung, sondern du wirst auf Umwegen zu dem Text-Abschnitt geführt, bei dem das Abenteuer weitergeht, kannst dich also später selber noch einmal an dem Rätsel versuchen.

Also ist Paulson‘s Peak einfach nur ein Escape-Spiel in Buchform?

Escape-Spiele legen den Fokus meist allein auf Rätsel, die man linear nacheinander lösen muss, die Story dient oft nur als grobe und ebenfalls lineare Rahmenhandlung.
In Paulson‘s Peak erlebst du hingegen dein eigenes Abenteuer, in dem du – wie in jedem Spielbuch – Entscheidungen treffen kannst, die den Verlauf der Handlung beeinflussen und dir Wege öffnen – oder verschließen.
Für manche Rätsel gibt es sogar verschiedene Lösungswege oder du findest die Rätsel nicht einmal, weil deine Entscheidungen dich auf einen anderen Pfad geführt haben.

Du siehst, Paulson‘s Peak ist auch ein klassisches Spielbuch. Wobei es eine weitere Besonderheit gibt: Du kannst das Haus nämlich frei erkunden. Wie das funktioniert, erkläre ich dir im nächsten Blog-Beitrag.

Paulson’s Peak erscheint Mitte März im Mantikore Verlag und kann bereits vorbestellt werden, z.B. bei Amazon (Affiliate Link), bei Thalia, im Verlagsshop oder auch in deiner Buchhandlung vor Ort.

Hast du dich übrigens schon für meinen Newsletter angemeldet? Wenn du keine meiner Neuerscheinungen, Aktionen oder Sonderangebote verpassen möchtest, bist du dort genau richtig. Hier geht es zur Anmeldung.